20. Mai 2024 |

Bei Notfällen rettet das THW Leben und baut Brücken

Der Führungs- und Kommunikationskraftwagen des THW Kirchheim hat die neueste Technik an Bord, um für den Notfall gerüstet zu sein.

Bei Notfällen rettet das THW Leben und baut Brücken

Pandemien, Hitzeperioden mit Waldbranden und Dürre, Hochwasser und Starkregen, wie jüngst bei der Katastrophe im Ahrtal. Wetterextreme sind aufgrund des Klimawandels schon lange keine Seltenheit mehr. Daher ist es umso wichtiger, für den Ernstfall gut ausgerüstet zu sein.

Deshalb hat das Beschaffungsamt des Technischen Hilfswerks (THW) neue Führungs- und Kommunikationskraftwagen (FüKomKw) ausgeschrieben. Den Zuschlag über die Serie von 16 LKWs erhielt die MOSOLF-Tochterfirma, B&T Solutions GmbH mit Sitz in Korschenbroich bei Düsseldorf. Ein FüKomKw wurde dem THW Ortsverband Kirchheim zugeteilt. Seine Aufgabe im Einsatz ist die Bereitstellung von Internet, Telefonie, Analog-, Digital- und Mobilfunk sowie weiterer Kommunikationstechniken. Das funktioniert nahezu überall, es braucht lediglich einen ausreichenden und sicheren Aufstellplatz für Fahrzeug und Anhänger.

Das Fahrzeug gehört zum sogenannten Fachzug Führung und Kommunikation (FK). Mithilfe dieser Technik ist es möglich, Einsätze zu planen und zu koordinieren. „Gerade im Einsatzfall sind Kommunikation und Führung für die erfolgreiche Arbeit unabdingbar“, erklärt Dr. Jörg Mosolf, Vorstandsvorsitzender der MOSOLF Group in seiner Ansprache. Es macht ihn stolz, dass die Technik dieses Fahrzeuges aus seinem Haus kommt. Seit etlichen Jahren kommen die Gespanne Führungs- und Kommunikationskraftwagen, sowie die dazugehörigen Anhänger Führung und Lage aus der Manufaktur der B&T Solutions GmbH in Nordrhein-Westfalen. Der Ausbau, der noch ausstehenden Anhänger startet noch in diesem Jahr bei B&T Solutions.

Doch nicht nur die Übergabe des neuen LKW wird gefeiert. Zusätzlich werden diejenigen geehrt, die im Ahrtal im Einsatz waren. Insgesamt 31 Helfer:innen aus Kirchheim waren von Juli bis November 2021 in dem Krisengebiet vor Ort. Insbesondere der Fachzug FK trug beispielsweise dazu bei, dass eine große Zahl an Einsatzkräften untergebracht, verpflegt und versorgt werden konnte, ihre Einsatzaufträge erhielt und alles strukturiert erfolgte. Allen Helfer:innen wird für ihren herausragenden Einsatz, besonderen Zusammenhalt und ihre Motivation gedankt.

Auch Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader freut sich über die neue technische Ausstattung. „Ihre Arbeit ist enorm wichtig“, lobt er das Engagement des THW und die vielen engagierten jungen Helfer:innen. Insgesamt 80 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren werden im Kirchheimer Ortsverband ausgebildet. Dieses Engagement würdigt Dr. Jörg Mosolf mit einer Spende an die THW Jugend. „Wir kommen durch solche Katastrophen nur durch, wenn wir alle zusammenhalten“, appelliert er.

„Wir gehen im Bereich Technisches Hilfswerk, wie auch im Bevölkerungs- und Katastrophenschutz in den kommenden Jahren von erheblichen Investitionen in Einsatztechnik aus,“ so Christian Kerner, Geschäftsführer der B&T Solutions. Zu den Großereignissen und Unfällen bei denen das THW „tatkräftig hilft“, reihen sich Naturkatastrophen, Pandemien und die Bewältigung massiver Flüchtlingsströme. „Die Arbeit für das THW wird nicht weniger, sondern mehr – da müssen auch neue Konzepte zur Warnung der Bevölkerung, Unterbringung und Aufrechterhaltung der Kommunikation her!“

Das Technische Hilfswerk wird bundesweit von über 80 000 ehrenamtlichen Einsatzkräften und rund 800 hauptamtlichen Mitarbeitenden getragen. Der 1965 gegründete Ortsverband Kirchheim vermerkt 75 einsatzbefähigte Helfende und 80 Junghelfende. Den Fachzug FK gibt es 66x in Deutschland, davon 9x in Baden-Württemberg. In den vergangenen sechs Jahrzehnten war das THW weltweit in mehr als 130 Ländern bei humanitärer Soforthilfe, Projekten und Hilfsgütertransporten im Einsatz.

Die MOSOLF Group ist bereits seit über 20 Jahren am Standort in Kippenheim im Sonderfahrzeugbau tätig. Mit der Übernahme der B&T Solutions GmbH, wurde 2016 der Geschäftsbereich strategisch erweitert und gestärkt. An beiden Standorten sind aktuell mehr als 130 Mitarbeiter:innen beschäftigt. An beiden Standorten können über 2.500 Einsatzfahrzeuge pro Jahr ausgebaut werden.

Die B&T Solutions ist durch den Aufbau von Lagerbeständen, sowie einer tiefen Wertschöpfung im eigenen Hause trotz weltweiter Lieferengpässe (noch) in der Lage, Fahrzeuge auszuliefern. Spezialisiert ist das Unternehmen auf Sondereinsatzfahrzeuge mit komplexer Technik. Die Auseinandersetzung mit neuen Technologien durch die eigene Entwicklungs- und Konstruktionsabteilung gehört dabei zum Selbstverständnis. Aktuelle Entwicklungen sind beispielsweise Fahrzeuge mit Drohnen an Bord, für Vermisstensuche, Unfall-/ Tatortaufnahme oder ein allgemeines Lagebild. Immer wichtiger wird auch die Vernetzung von Einsatzfahrzeug und Leistelle, sowie „interoperable Kommunikation“ mit anderen Einsatzkräften. Mit dem 3D-Druck können heutzutage individuelle Lösungen auf den Kunden und das Einsatzfahrzeug zugeschnitten werden.